Was haben Gummibänder im Mathematikunterricht zu suchen?

Ganz einfach, sie helfen geometrische Formen herzustellen und zu entdecken. Dieses durfte die 1b, unter der Leitung von Frau Huber und Unterstützung durch eine Praktikantin, ausprobieren.

Dafür wurden nur ein Geobrett und Gummibänder (s. Foto) gebraucht und los ging der Matheunterricht.

Alle Schülerinnen und Schüler hatten viel Spaß und es entstanden Schildkröten, Häuser, Buchstaben und viele weitere komplizierte Bilder. Die ganze Aktion sollte dabei helfen, geometrische Formen und Beziehungen selbst zu erzeugen, zu entdecken und gleichzeitig kreativ-handelnd tätig zu werden. So fanden einige Kinder heraus, dass zwei Dreiecke auch ein Quadrat ergeben können.

Manchmal ist Mathematikunterricht eben mehr als nur der Umgang mit Zahlen und Rechnungen und es dürfen auch mal Alltagsgegenstände wie Gummibänder eingesetzt werden, um neue Entdeckungen zu machen und mathematisch zu denken. Auch wenn es den Kindern nicht bewusst ist.

[good-old-gallery id=“656″]

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.